TEL +49 (0)69 - 66 98 250

News

Aktuelle Neuigkeiten für Sie












Startseite // News

Spieltheorie zum Anfassen: Ein günstigeres Auto in nur 3 Schritten

Wirtschaftliche Theorien sind theoretisch interessant. Aber praktisch wäre es, wenn wir sie auch selbst und einfach anwenden könnten.  Nehmen wir die Spieltheorie. Mit ihr wird Ihr persönliches und geschäftliches Leben in 2018 günstiger. Und so geht’s – erklärt Bruce Bueno de Mesquita in seinem Videovortrag am Beispiel eines Autokaufs.

Schritt 1: Sie entscheiden was genau für ein Auto Sie kaufen wollen (Model, Farbe, eventuelle Extras).

Schritt 2: Sie rufen alle Autohändler in Ihrem Umkreis an, bzw. diejenigen, bei denen Sie eventuell das von Ihnen gewählte Auto kaufen würden. Sie rufen am besten früh morgens an und sagen zum Beispiel folgendes: „Heute Nachmittag um genau 17 Uhr habe ich vor, dieses oder jenes Auto zu kaufen. Ich habe alle Händler im Umkreis angerufen und werde das Angebot von dem Händler akzeptieren, der mir der niedrigsten Preis bietet. Es muss ein Gesamtpreis sein inkl. aller Steuern“.

Schritt 3: Um 17 Uhr können Sie das beste Angebot annehmen.

Warum ist das eine gute Strategie? In der Spieltheorie handelt es sich um die Frage was der Wettbewerb machen würde. Die Auto-Verkäufer stehen vor der Entscheidung ein „so optimal wie möglich“ Angebot zu machen und daran etwas zu verdienen, ohne zu viel Energie in Sie als Kunde zu investieren. Oder Sie entscheiden sich nicht mit zu machen und einfach die „Chance“ zu verpassen.

Welche Theorie macht Ihnen ganz praktisch das Leben leichter? Wir sind gespannt!

Kiril Tsvetkov

Die EU-Kommission will’s wissen – unsere Antwort auf Fake News und Online-Desinformation

Nein, Trump bietet nicht für jeden, der die USA verlassen will, kostenlosen One-Way-Tickets nach Afrika und Mexiko an.  Nein, es gibt keine Beweise dafür, dass Saudi-Arabien der Hauptsponsor von Macron ist. Nein, krumme Gurken sind in der EU nicht verboten.

Merken Sie es? Wir leben in einer Zeit, in der die Flut der Desinformationen beinahe unbeherrschbar geworden ist. Menschen irrezuführen, finden wir unethisch. Aber was kann man dagegen machen? Wir bei BC haben jedenfalls die Nase voll und haben uns entschieden, die „Öffentliche Konsultation zu Fake News und online verbreiteter Desinformation“ zu unterstützen. In einer öffentlichen Befragung will die EU-Kommission wissen, wie Bürger, Medien, Plattformen für soziale Medien und Unternehmen Fake News wahrnehmen, inwiefern sie Online-Desinformationen erkennen und wie in der Zukunft der Zugang der Bürger zu zuverlässigen und geprüften Informationen verbessert werden kann. Effektivere Maßnahmen sollen folgen.

Erheben auch Sie ihre Stimme für verbesserte Maßnahmen gegen die Wichtigtuer und Manipulatoren unserer Zeit. Teilnahme noch bis zum 23. Februar 2018 ganz einfach Online. Wir würden Sie doch nicht anlügen…

Kiril Tsvetkov

On the Road – Böning-Consult® an der Goethe-Universität Frankfurt

Am 20. November 2017 fand eine Sonderveranstaltung zu den philosophischen und sozialen Implikationen von KI an der Goethe-Universität Frankfurt statt. Zu „The Human Side of AI“ war das professorale Who is Who aus Forschung und Praxis geladen – und wir natürlich mitten drin.

Hier unsere Highlights: Robert Zicari, Informatikprofessor in Frankfurt, verglich KI mit einer Rakete. Der Treibstoff? Natürlich Daten. Denn je mehr Daten man habe, desto weiter komme die Künstliche Intelligenz. Aus diesem Grund hätten Big-Data-Unternehmen, wie Google, Amazon und Facebook, in Zukunft auch den größten wirtschaftlichen Vorteil. Mit seinem Datenmanifest ethischer Prinzipien „Data for Humanity“ konnte er bei den großen Spielern der Datenwelt aber bisher nicht punkten.

Gregory Wheeler glaubt dagegen, dass die wirklich großen Schritte nach vorne in Bezug auf KI noch vor uns liegen. Der Professor für Theoretical Philosophy und Computer Science an der Frankfurt School of Finance & Management betonte: Menschen würden dazu tendieren, Technologien kurzfristig zu überschätzen und langfristig zu unterschätzen. In seinem Vortrag sprach er auch über das sog. Moravec‘sche Paradox, das sein Namensgeber bereits 1980 postulierte. Es beschreibt, wie motorische Fertigkeiten auf niedrigem Niveau – etwa das anreichen einer Flasche Wasser – für KI enorme Rechenleistung erfordert, dagegen anspruchsvolle kognitive Leistung kein Problem darstellen. Beim Menschen sei es genau umgekehrt.

Wir denken, ganz analog und natürlich, weiter darüber nach und freuen uns auf Ihre kognitiven Höchstleistungen zu dem Thema….

Kiril Tsvetkov

Was wäre, wenn wir unser Gehirn hochladen könnten…

Unsterblichkeit wird schon in diesem Jahrhundert Realität! Das glaubt zumindest Unternehmer und Bestseller Steven Kotler. In seinem Vortrag betont er, dass es schon viele Science-Fiction-Ideen aus dem 20. Jahrhundert gäbe, die heute schon reale Produkte sind. So sei es eines Tages auch möglich, Bewusstsein und Erinnerungen herunterzuladen.Wenn diese dannin einem neuen Körper weiterleben, seien die theologischen und ethischen Folgen kaum absehbar.

Die Wissenschaft schätzt die Erfolgschancen weiterhin kritisch. Dagegen hat der italienische Chirurg Sergio Canavero für das Frühjahr 2018 bereits die weltweit erste Kopftransplantation am Menschen angekündigt. Da heißt es warten und nicht den Kopf verlieren…

Was würden Sie machen, wenn Ihnen die Ewigkeit zur Verfügung steht?
Wir sind gespannt auf Ihren Kommentar!

Kiril Tsvetkov

Innovativ durch systematische Experimente

Der Innovationsforscher Oliver Gassmann erklärt im Interview mit dem Harvard Business Manager, wie wichtig fundierte Experimente für die Innovationskraft eines Unternehmens sind: Experimente sind Investition in neue Erkenntnisse. Die größten Erkenntnisse stammen von Experimenten, die missglücken. Denn es geht darum, zu lernen, und zwar so schnell wie möglich. Nur so kann man den Veränderungen der Umwelt immer einen Schritt voraus sein. Das nennen wir agil! Dafür reicht es aber nicht, wild herum zu probieren. Gassmann betont mehrfach, dass ein gutes Experiment auf eine begründete Theorie aufbaut und streng systematisch verläuft.

Und warum so aufwendig probieren, anstatt einfach nach Intuition zu entscheiden? Intuition ist wertvoll, denn sie bedeutet Schnelligkeit und niedrige Kosten. Nützlich ist sie aber nur innerhalb der eigenen Expertise. Um Experte für etwas zu sein, benötigt es jedoch 10.000 Stunden Training. Verlässt man seinen eigenen, sicheren Erfahrungsbereich, werden intuitive Entscheidungen problematisch. Sie können vollständig danebenliegen. Echte Innovation fällt außerhalb des eigenen Erfahrungsbereichs, denn wenn etwas wirklich innovativ ist, bedeutet das, dass es nichts Vergleichbares gibt. Deswegen wünscht Gassmann sich jeden Produktmanager auch als Forscher: Nur die ständige Erforschung latenter Kundenbedürfnisse und strategischer Geschäftsmodelle ermöglicht eine agile Produktanpassung an die sich ständig verändernden Märkte.

Sie wollen innovativer werden? Wir sind an Ihrer Seite!

Leonie Hentrup

Lernen von den Besten

Im aktuellen Harvard Business Manager Ranking der 100 besten CEOs der Welt belegt Pablo Isla, CEO des spanischen Modekonzerns Inditex, den ersten Platz. Im Interview erklärt er, wie Agilität und moderne Führung ideal umgesetzt werden können. Flache Hierarchien, kein formales Managementkomitee und kaum Meetings sind charakteristisch für Islas Führungsstil. Verantwortung ist dezentral verteilt und Entscheidungen werden nicht von Gremien, sondern von Einzelnen getroffen und basieren auf informellen Gesprächen mit den Mitarbeitern. Um kreativ zu sein, so Isla, müssen Mitarbeiter Risiken eingehen dürfen. Seine Mitarbeiter sind sich ihrer Freiheit bewusst und so wird Kreativität zum Teil der Unternehmenskultur.

Die deutsche Spitze, Elmar Degenhart, ist Chef des Automobilzulieferers Continental. Als eine zentrale Führungsaufgabe sieht er das aktive Vorleben der Unternehmenswerte. Daneben sei Kommunikation grundlegend für erfolgreiche Führung, ganz besonders das direkte Gespräch mit Mitarbeitern auf allen Hierarchieebenen. Um die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens sicherzustellen ist, laut Degenhart, eine funktionierende Feedbackkultur und ständige Kritik an den eigenen Leistungen, Produkten und Prozessen essentiell. Den wichtigsten Rat, den er jungen Führungskräften mit auf den Weg geben möchte ist, der Gefahr zu widerstehen, sich ins operative Geschäft einzumischen. Nur so kann die eigentliche Aufgabe einer Führungskraft, die Sicherstellung der strategischen Ausrichtung und Zukunftsfähigkeit des Unternehmens, gewährleistet werden.

Leonie Hentrup

Die Kluft muss geschlossen werden: Platz 26 von 28

Am vergangenen Montag verkündete die EU-Kommission in Brüssel die neuen Zahlen zum Gender-Pay-Gap; fast nirgendwo sind die Unterschiede in der Bezahlung von Männern und Frauen so groß wie in Deutschland. Nur Tschechien und Estland schneiden im europäischen Vergleich noch schlechter ab. Die Differenz beträgt in Deutschland 22%. Spitzenreiter in der EU sind Italien und Luxemburg, mit einem Unterschied von 5,5%. Die Gründe für die unterschiedliche Bezahlung von Männern und Frauen? Frauen nehmen häufiger berufliche Auszeiten als Männer, sind häufiger als Teilzeitkraft beschäftigt, machen den größeren Prozentsatz in schlecht bezahlten Berufsgruppen aus (z.B., bei Reinigungskräften liegt der Frauenanteil bei 85%) und besetzen seltener Chefpositionen.

Das Thema ist nicht neu. Der Aktionsplan der EU-Kommission soll das Problem bis Ende 2019 aktiv angehen. Ein Vorschlag zu beruflichen Auszeiten soll verabschiedet, Projekte zur Förderung von Frauen in Führungspositionen finanziert und das garantierte Recht auf gleiche Bezahlung durchgesetzt werden. Ob das die bestehende Kluft wirklich schließen wird, bleibt abzuwarten. Unabhängig davon sollte Deutschland sich nicht mit Platz 26 abfinden. Es geht darum, traditionelle Rollenbilder zu durchbrechen und Strukturen an die moderne Zeit, in der wir alle Leben möchten, anzupassen. Wir wollen Fortschritt? Dann müssen wir auf allen Ebenen vorangehen, auch wenn das unbequem und aufwendig ist.

Leonie Hentrup

Innovationprozesse innovieren

Buzzword Innovation. Wer jetzt nicht ganz schnell innovativ ist, fällt hinten über. Die Kunden geben die Richtung vor. Mitarbeiter hechten von einem zum anderen Ideenworkshop. Innovationsabteilungen werden geschaffen mit dem Auftrag: Business Development! Bei dem Engagement müsste die Erfolgsquote von Innovationsprozessen sehr hoch sein, nicht? Tatsächlich sind nur ca. 6% aller Innovationsprojekte kommerziell erfolgreich, laut einer Studie der Ruhr-Universität Bochum. Was läuft schief? J. Janovsky (Professor an der Hochschule Pforzheim), C. Gerlach (Partner der MBG Innovation Consulting GmbH) und T. Müller-Schwemer (Partner/Geschäftsführer der MBG Innovation Consulting GmbH) sehen das Problem in der Kundenorientierung und starren Innovationsmodellen, wie dem State-Gate –Modell von R.G. Cooper und E. J. Kleinschmitt. Was will man mit den ganzen Innovationen, wenn der Kunde kein Interesse daran hat? Hier setzt das Pain-Point-Driven Innovation Management von J. Janovsky, C. Gerlach und T. Müller-Schwemer an. Weg von der Kundenorientierung hin zur Entwicklung neuer Problemlösungsansätze  für die Kunden. Es soll mehr sein als bestehende Wertschöpfungsmodelle und mehr möglich machen, als sich viele Kunden bisher erträumen. Impulse für die Praxis und nähere Information zum Modell finden Sie in der Zeitschrift Führung + Organisation.

Luiana Martins Baltzer

Was Führungskräfte von dem Jamaika-Aus lernen können

Eine erfrischend andere Sicht auf das Aus der Jamaikagespräche bieten Schlafforscher. Die Wirtschaftswoche nimmt die Perspektive der Wissenschaftler ein und erklärt, warum der Abbruch der Verhandlungen niemanden überraschen sollte. Die Gespräche der Parteien dauerten häufig bis tief in die Nacht, Zeit zum Schlafen blieb also wenig. Schlafmangel aber führt zu Konzentrationsschwierigkeiten und verschlechterten Fähigkeiten, Probleme zu lösen. Emotionale Argumente wiegen bei Übermüdung schwerer als sachliche und das Vertrauen in Mitmenschen sinkt. Sehr passend dazu betonte Lindner, die „Vertrauensbasis“ für ein Bündnis habe gefehlt.

Sicherlich ist Schlafmangel nicht der einzige Grund für das Aus der Verhandlungen. Aber, dass Müdigkeit zu schlechtem Verhandeln und schlechten Entscheidungen führt, ist ein wichtiger Punkt. Und das nicht nur in der Politik. Führungskräfte müssen täglich wichtige Entscheidungen treffen und verhandeln häufig. Gleichzeitig sind ihre Arbeitszeiten überdurchschnittlich und Schlafmangel somit eine akute Gefahr. Ganz besonders relevant wird das, in Anbetracht der enormen Anforderungen an Führungskräfte der VUCA-Welt und der Verantwortung, die sie für ihre Unternehmen und ihre Mitarbeiter tragen.  Gesundheitsmanagement, ausreichende Auszeiten, angeregte Gespräche und genügend Bewegung ist für Führungskräfte genauso wichtig wie für Mitarbeiter. Nicht zuletzt auch, weil sie als Vorbild für ihre Teams fungieren.

Leonie Hentrup

NEIN zur Senkung des Krankenstandes!

Völlig daneben, oder?! Ein guter Unternehmer weiß, dass ein hoher Krankenstand geschäftsschädigend ist. Hohe Arbeitszufriedenheit und ein hohes Commitment senken den Krankenstand. Warum dann nicht alles Mögliche in diese zwei Faktoren investieren? Mit wissenschaftlich fundierten Wirkungsmodellen könnte jeder Personalarbeiter entsprechende Kennwerte, Investitionskosten und Prognosen berechnen. Doch es bleibt eine Unsicherheit über die Prognose der kalkulatorischen Einzahlungen. Im Idealfall berechnet jedes Unternehmen sein eigenes maßgeschneidertes Wirkungsmodell – mehr Sicherheit garantiert. Doch wer möchte ca. 100.000 € dafür zahlen? Wäre es eine gute Investition? Am Ende der Rechnung ist die Senkung des Krankenstandes eine Investitionsentscheidung, welche klug getroffen werden sollte. So kann auch eine unpopuläre Entscheidung eine kluge Entscheidung sein. Nicht alle wissenschaftlich fundierten Wirkungsmodelle und daraus abgeleiteten Maßnahmen eignen sich für das eigene Unternehmen. Mehr Informationen und ein interessantes Fallbeispiel finden Sie in der Zeitschrift Führung und Organisation. Ach übrigens, BÖNING-CONSULT bezahlt für jeden „gesunden“ Monat einen Bonus. Wir wollen Gesundsein belohnen und nicht Krankheit bestrafen.

Luiana Martins Baltzer

Ein Roboter als Mitbürger(in)?

Sophia ist seit einigen Monaten auf der Welt. Sie hat keine Eltern und auch sonst keine Blutsverwandtschaft mit irgendeinem Volk, Land oder einer Nation.  Trotzdem besitzt Sophia jetzt die saudi-arabische Staatsbürgerschaft und ist stolz darauf. Dass sie stolz ist, hat sie selber auf der „Future Investment Initiative“ bekanntgegeben, einer Konferenz, die Ende Oktober in Riad stattfand. Sophia ist eine von Hanson Robotics in Hongkong hergestellte Künstliche Intelligenz – die erste in der Geschichte mit einem Pass.

Diese kontroverse Auszeichnung hat wiederum die Diskussion rum die Frauenrechte in Saudi-Arabien angefacht. Könnten Sie sich eine Welt vorstellen, in der Menschen und Roboter zusammenleben und gleichgestellt sind?

Während das Konferenz wurden Sophia Fragen gestellt: ob Roboter ein Bewusstsein hätten und gleichzeitig wissen könnten, dass sie Roboter sind? Sophia fragte zurück: „Wie weißt du, dass du ein Mensch bist?“ Wer noch Fragen hat, kann hier weiterlesen.

Kiril Tsvetkov

Warum die Welt (noch nicht) untergeht

Kriege, Umweltverschmutzung, Finanzkreisen, Klimawandel, Terroristische Anschläge. Die Menschheit ist am Rande des Aussterbens und lebt in Zeiten von Unsicherheit, Chaos und Instabilität – so könnte man meinen. Die Chancen stehen gut, dass Menschen, die Sie kennen, dies auch glauben. Aber wie geht es der Welt in Wirklichkeit? Der US-amerikanische Luftfahrtingenieur Peter Diamandis zusammen mit Journalist Steven Kotler hat die menschliche Entwicklung von der Antike bis zur Neuzeit analysiert. Ihre Schlussfolgerung? Wir leben in den friedlichsten Zeiten der Weltgeschichte! Die Armen waren noch nie so reich, die Kranken nie so gesund, die Hungrigen noch nie so gut ernährt wie heute. Zahlen lügen nicht. Egal Welche Rückschlüsse man also aus medialen Hiobsbotschaften vorschnell ziehen mag, die Menschheit vor allem eines: die Fähigkeit, sich anzupassen. Und daher, so Peter Diamandis und Steven Kotler in ihrem positiven Manifest, werden wir auch zukünftige Herausforderungen überwinden. Für optimistische Schmökerer – und solche die es werden wollen – lesen Sie doch einfach im Überfluss: Die Zukunft ist besser als Sie denken. Sie können auch die TEDx Video von Peter Diamandis auf Youtube ansehen.

Wir von Böning Consult blicken in jedem Fall neugierig auf die Zukunft – und gestalten fleißig mit!

Kiril Tsvetkov

Ein schwerer Hammer! Bei der Deutschen Bank geht’s rund.

John Cryan nimmt bekanntlich kein Blatt vor den Mund. Aktuell erreichen und die Nachrichten, dass jeder zweite Deutschbanker überflüssig ist. Der Chef der Deutschen Bank kritisiert das Zuviel an Handarbeit, Fehleranfälligkeit und Ineffizienz.

Neutral betrachtet: „Recht hat der Mann“ Wenn diese Umstände bei der Deutschen Bank herrschen, dann ist es kein gutes Zeugnis für eine Bank und für die Fortschrittlichkeit Deutschlands. Da darf der Chef dann auch mal auf den Tisch hauen. Dann passiert, was wir in Deutschland meisterhaft beherrschen. Die Frage: „Puh, darf er sowas machen?“ Die Presse überschlägt sich mit Schlagzeilen und es geht schnell um das Thema Wiederwahl. Einige Portale greifen die Kritik der Großinvestoren aus September diesen Jahres auf und thematisieren den mangelnden internen Rückhalt.

Fassen wir mal kurz zusammen. Der Chef sagt, hier stimmt was nicht, es sind zu viele Dinge, die wirtschaftlich schwierig sind, wir sind im Vergleich nicht effizient und nicht Digital genug. Ich plane, dass wir besser werden.

Deutschland reagiert. Naja, der interne Rückhalt, naja er ist vielleicht zu ehrlich, naja es fehlt ihm an einer Vision und oh oh oh Wiederwahl.

OK, das ist eine legitime Option. Aber wie wäre es mit einer Alternative?


Deutschland reagiert. Wow, da traut sich jemand die Wahrheit zu sagen. Oh, es könnte sein, dass sich eine Führungskraft zeigt, die Ihre Verantwortung lebt. Wow, der Man riskiert seinen eigenen Job, weil er politisch unbequem ist, aber das hat Vorbildcharakter.

Puh, es werden wohl mehr Arbeitsplätze abgebaut als gedacht, aber wenn die Deutsche Bank digitaler wird, entstehen sicher auch neue. Hut ab, nicht Wiederwahl und everybodys darling stehen im Vordergrund, sondern Unternehmertum!

Wir wissen nicht, welche der beiden Seiten richtig ist und bestimmt gibt es auch noch deutlich mehr denkbare Szenarien. Das aktuell in der Presse zu verfolgende gleicht aber eher einem genugtuenden Zusehen beim Untergangs eines wichtigen deutschen Unternehmens. Und das bei Themen wie Brexit und der Frage nach dem Finanzplatz Frankfurt.

Sie suchen auch eher nach den positiven Seiten und wissen nicht wie? Wir stehen gerne hier zur Verfügung!

Peter Kraft

Machen lange Arbeitszeiten wirklich krank?

Ende des 19. Jahrhunderts waren Arbeitszeiten von 57 Stunden die Woche völlig normal. Heute gilt jeder, der mehr als die üblichen 40 Stunden macht, schon fast als Workaholic. Häufig heißt es: lange Arbeitszeiten machen krank. Ist das so?

Eine Studie in der aktuellen Ausgabe der Academy of Management Discoveries zeigt, dass lange Arbeitszeiten allein nicht gesundheitsschädlich sind. Die Wissenschaftler unterscheiden zwischen zwei Komponenten exzessiven Arbeitens: langen Arbeitszeiten und einer zwanghaften Arbeitsmentalität. Nur eine zwanghafte Arbeitsmentalität korreliert mit einer schlechteren subjektiven Gesundheitsverfassung. Eine Verbindung zu objektiv schlechter Gesundheit besteht aber auch bei zwanghafter Arbeitsmentalität nicht per se. Nur, wenn der betreffende Mitarbeiter ein geringes Arbeitsengagement aufweist, steht eine zwanghafte Arbeitsmentalität in einem Zusammenhang mit objektiv schlechterer Gesundheit. Die Forscher vermuten, Begeisterung und Leidenschaft für die eigene Arbeit kann genügend Ressourcen bereitstellen, um eine zwanghafte Arbeitsmentalität auszugleichen.

Das bedeutet: Spaß und Freude bei der Arbeit ist essentiell – dann schaden auch ein paar Stunden mehr nicht unbedingt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie als Führungskraft Begeisterung unter Ihre Mitarbeiter bringen können!

Leonie Hentrup

500 Jahre Reformation – 1223 x Schillerschule – 25 Busse – 1 Wartburg

„Lasset die Kindlein zu mir kommen“ sprach Jesus. Und sie kamen – in Scharen. Am 30. Oktober machten sich die 1142 Schüler der Schillerschule Frankfurt zur Wartburg in Thüringen auf. 25 Busse im 15-Minuten-Takt, 81 zu Höchstleistung aufgelaufene Lehrer und etliche Pausenbrote später rollte die hessische Karawane im schönen Eisenach ein. Bei diesem Anblick mag dem einen oder anderen Touristen an diesem Tag ein „Himmel, Herrgott“ entfahren sein. Der Ansturm auf die Festung sei pädagogisch ein voller Erfolg gewesen, berichtet die Schulleitung – der krönende Abschluss einer Themenwoche, in der sich die Schüler zuvor mit Luther in allen Facetten beschäftigt hatten und zum Nachdenken angeregt wurden. Diesen Ausflug wird so schnell niemand vergessen. Was wohl Luther dazu gesagt hätte…?

Ex und Hopp! – oder Hopp und ex?

„Wenn ich gewusst hätte, dass es mich mehr als eine Milliarde Euro kosten würde, heute hier zu stehen, hätte ich es nicht gemacht“. Mit diesem Satz eröffnete Dietmar Hopp die Herbsttagung der Dievini Hopp BioTech Holding GmbH & Co. KG vor zwei Jahren. Die bis dahin gute Stimmung war damit dahin. Der größte Investor der deutschen Biotech-Szene hat sich verrechnet und investiert seit geraumer Zeit nicht mehr in neue Start-ups. Trotzdem hat Hopp für enorm viel Inspiration gesorgt und erreicht, dass viele Forscher ihre unternehmerischen Ideen in Deutschland und nicht in den USA umsetzen. Doch warum sollte er die laufend weiter notwendige Subvention nicht einfach einstellen, den Verlust verbuchen und alles platt machen? Neben der Rendite kann man Herrn Hopp sicher unterstellen, Visionär und Geschäftsmann zu sein. Selbstverständlich weiß er aber auch, dass der Biotech Markt global boomt und die Zukunft aus heutiger Sicht vieles (auch Rendite) verspricht. Deshalb bleibt er mit seinem Team und der Holding am Ball und fordert bzw. fördert mit der First in Class Devise. Mutig und vielversprechend!

Ein lesenswerter Artikel dazu findet sich hier im Manager Magazin.

Peter Kraft

6 Fragen die Sie an Ihre Direct Reports unbedingt stellen sollten!

Machen Sie als Führungskraft Coaching-Sitzungen mit Ihren Mitarbeitern?  Heutzutage ist es bei manchen Unternehmen durchaus üblich, dass Top Manager mit ihren Direct Reports Coaching-Gespräche führen. So können zum Beispiel Bottlenecks antizipiert werden oder neue Ideen entstehen.  Haben Sie Fragen die Sie an Ihren Direct Reports während eine solchen Coaching-Sitzung vielleicht stellen würden? Wir schlagen Ihnen einigen Tipps aus dem Artikel „The Six-Question Process” von dem amerikanische Leadership Coach Marshall Goldsmith vor.  Zum Beispiel die 6 Fragen, die er seit Jahren, mit viel Erfolg anwendet. Mit diesen 6 Fragen regt er unter anderem Führungskräfte dazu an, seine Direct Reports als Ressource für konkrete Verbesserungsimpulse zu nutzen. Dabei ist die Coaching-Sitzung natürlich kein Verhör, sondern eine Einladung zum produktiven Dialog.

  1. „Wohin gehen wir?“ – eventuell dazu: „In welcher Richtung glauben Sie das unserem Unternehmen gehen soll?“
  2. „Wohin gehen Sie?“ Oder „Als Manager sehe ich Ihnen in dieser Richtung entwickeln, aber wohin glauben Sie, dass Sie gehen?“
  3. Was machen Sie am besten? Oder „Wo liegen Ihre stärken?“
  4. ….
  5. ….
  6. Welche Vorschläge haben Sie für mich, damit ich ein besserer Manger sein kann?

Den vollständigen Artikel (auf English) finden Sie hier. Das Ganze gibt es natürlich auch als Video bei YouTube.

Kiril Tsvetkov

Der Schlüssel zum Erfolg

Heutzutage ist Erfolg in unserer Gesellschaft sehr wichtig. Doch was man selbst für Erfolg hält, ist natürlich subjektiv. Normalerweise sind Assoziationen zu Erfolg hoher IQ oder Talent. Aber alles das hat nur geringen Einfluss auf Erfolg. Die neue Formel zum Erfolg heißt GRIT!

Der englische Begriff „Grit“ ist eine Mischung aus Ausdauer und Leidenschaft, das heißt, ein Ziel hartnäckig und über einen langen Zeitraum zu haben und leidenschaftlich im Hinblick auf dieses Ziel zu sein. Grit ermöglicht nicht nur produktive Ergebnisse zu erzielen, sondern entwickelt auch das Können.

Lässt sich Grit lernen? Hartnäckigkeit lässt sich ausüben. Wie es die Autorin Angela Duckworth beschreibt: „Sie können Ihren Grit wachsen lassen und das ein Leben lang“.  Mehr dazu erfahren Sie hier.

Iva Kustura

Besser ja oder nein sagen?

„Ja“ ist nicht immer die beste Antwort. In der 39. Ausgabe der WirtschaftsWoche wird der Wert eines gut begründeten Neins erörtert. In der Führung, aber auch als Mitarbeiter, ist Nein sagen essentiell. Es ist wichtig erfolgreich zu priorisieren, um chronische Überlastung zu vermeiden.

Immer „ja“ zu sagen mag strebsam wirken. Langfristig kann es aber zu Ausnutzung, Überforderung, Stress und sogar Burnout führen. Zusätzlich kann eine Kultur permanenter Zustimmung Unternehmen direkt schaden. Sie kann Innovation blockieren und blinden Gehorsam schaffen, der mitverantwortlich für Skandalen und Gesetzesverstößen ist. Das haben mittlerweile auch deutsche Großunternehmen verstanden, die nun versuchen, begründeten Widerspruch unter ihren Mitarbeitern zu fördern.

Die Hemmung zum Nein sagen ist dennoch groß, besonders gegenüber Vorgesetzten. Natürlich möchten wir unser Gegenüber nicht enttäuschen. Nein zu sagen wird einfacher, wenn man seinen Standpunkt formuliert. Nein sagen lässt sich lernen. Dabei hilft es, das negative Image des Wortes zu wandeln. Die Redakteure der WirtschaftsWoche zitieren hierzu Steve Jobs, für den ein Nein nicht die Entscheidung gegen etwas, sondern für etwas anderes ist: „Innovation bedeutet, zu 1000 anderen Ideen Nein zu sagen.“

Leonie Hentrup

Buzzword: VUCA – Die Führung steht Kopf!

Wissen Sie woraus sich VUCA ganz genau zusammensetzt?! Es ist doch in aller Munde?! Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität. Prof. Dr. Lenz der Hochschule für angewandtes Management meint, VUCA erfordert ein neues Führungsverständnis. Eine 180 Grad-Wende. Eine VUCA-fähige Führungskraft ist agil, versteht dezentrale Führung und fördert proaktiv Wandel. Also ein neues Selbstkonzept der Führungskraft! Elementar sind eine hohe Resilienz und machtvolle Ressourcen. Doch über Nacht werden diese Eigenschaften nicht hinzugewonnen! Prof. Lenz empfiehlt einen integrativen Coaching-Ansatz. Ein Zusammenspiel aus Positive Psychologie „2.0“, Systemisches Coaching und Lean Consulting. Die VUCA-Welt fordert nicht nur die Führungskräfte, sondern auch die Coaches heraus! Es ist an der Zeit, die alten Konzepte und Strategien zu überdenken und an die heutige VUCA-Zeit anzupassen. Mehr Informationen finden Sie im Coaching Magazin … Coaching für mehr Resilienz in der VUCA-Welt

Luiana Martins Baltzer

Less stress – more rest!

So oder so ähnlich könnte das Motto der die Initiative „Neue Qualität der Arbeit“ lauten. Ein E-Learning-Tool soll über die Nebenwirkungen und Risiken von Stress am Arbeitsplatz aufklären sowie wie Überlastungssignale bewusst machen. Das Selbstaufklärungspaket beinhaltet ebenfalls den Aspekt der Wirkung von Ressourcen und von Resilienz. Selbsteinschätzungstests geben Aufschluss über die eigene Stressor-Ressourcen-Balance. Handlungsempfehlungen und Materialien sollen die Umsetzung des Gelernten unterstützen. Nach ca. 60 Minuten sind die Führungskraft oder die Beschäftigten informiert. Dieses Tool scheint eine Antwort auf die Frage „Wie gehen wir im digitalisierten Arbeitszeitalter mit Stress um?“ zu sein. Ein digitales Aufklärungstool zum Thema Stress. Einfach und anschaulich erklärt. Ist die Prävention geglückt? Der Ansatz scheint vernünftig und eine logische Konsequenz unseres heutigen Zeitgeistes zu sein. Offen bleibt, ob Menschen ohne negative Belastung zu diesem Tool greifen oder ob sie sich überhaupt für das Thema interessieren. Also wie kommt das Produkt zu seiner Zielgruppe? Eins steht fest: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Weitere Informationen zum Thema und zu dem E-Learning-Tool: hier.

Luiana Martins Baltzer

Leadership GenY – Führen Ypsiloner anders?

Wir werden gehypt, belächelt und umgarnt! Wir, das sind die nach 1980 geborene, vielbesprochene Generation Y. Langsam aber sicher rücken wir in die Führungspositionen der Unternehmen auf. (Das heißt, wenn wir nicht gerade lieber selbst gründen, um unser eigener Boss zu sein.) Und viele von uns würden gern und machen auch einiges „anders“, so das Fazit der neuen Studie von Dr. Florian Feltes. Wären da nicht die hartnäckigen Gewohnheiten eines alten Systems, die Führungskräften und Mitarbeitern fest in den Knochen stecken. „Die Jungen werden ausgebremst“ titelt die managerSeminare (10/2017). Das kann man durchaus auch kritisch betrachten.

Führen die Ypsiloner nun anders? Ja und nein. Tenor ist (Überraschung): Es gibt nicht den einen Führungsstil der Generation Y! Wie von Führungskräften anderer Generationen heute auch praktiziert, sei es eine Mischform aus personenorientierter, aufgabenorientierter, transaktionaler und transformationaler Führung. Dabei tendieren die Gen-Y-Führungskräfte stark in Richtung eines dienenden Führungsansatzes. Wir wollen also unter anderem ein Umfeld schaffen, in dem die Teammitglieder gut zusammenarbeiten können und ermutigen sie, sich einzubringen – tendenziell. Wir präferieren – grundsätzlich – Partizipation, flache Hierarchien und häufiges Feedback. Das können wir bestätigen – tendenziell.

Caroline Pirlet

 

Das kostenlose Whitepaper zur Studie können Sie hier anfordern.

Ein Blick hinter die Strukturen

CDO – immer mehr Unternehmen zentralisieren unter diesem Jobtitel alles, was mit Digitalisierung zu tun hat. Zentrale Aufgabe: Abbau von Silodenken und Beschleunigung neuer Methoden und des digitalen Wandels. Ein Interview in der aktuellen Ausgabe der Digital Business Cloud gibt Einblicke in das Arbeitsleben eines CDO. Dass Digitalisierung Chefsache ist, ist dabei nicht nur eine wohlklingende Floskel, sondern auch durch eindrucksvolle Statistiken belegt. Überraschend selten spricht beim Thema Digitalisierung jemand öffentlich über den dringenden Bedarf, dabei auch mit dem Personal zu arbeiten und das „Mitnehmen“ nicht zu vergessen. Dabei ist gerade in der zu oft nach Paradies und Wetterbesserung klingenden Digitalisierungsstimmung der sanft erhobene Zeigefinger wichtig, um am Boden der Tatsachen zu bleiben. Das Interview mit Elke Katz von Ratioform ist dabei ein guter Einblick in die reale Welt und unbedingt lesenswert.

Sie sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht vor lauter Digitalisierung. Wir begleiten Sie gerne. Bitte sprechen Sie uns an.

Peter Kraft

Innovation – Deutschland mit guten, aber ohne Spitzenwerte

35 Länder unter der Lupe. 38 Einzelindikatoren sollen Aufschluss geben. Das Ergebnis liest sich so: „Die Schweiz hat das stärkste System. Frankreich und Großbritannien legen zu. Die USA liegt im Mittelfeld. China zeigt nur punktuelle Stärken.“ Wovon ist hier die Rede?

Richtig. Es geht um das Innovationsranking „Innovationsindikator 2017“ des Frauenhofer Institut für System und Innovationsforschung (ISI) in Karlsruhe. Und das sind die Top 5 der innovationsstärksten Länder der Welt im Einzelnen: Auf Platz 1 (“Wer hat’s erfunden?”) die Schweiz. Platz 2 und 3 belegen Singapur und Belgien, gefolgt von Deutschland auf Platz 4. Das kleine, fortschrittliche Finnland landet auf dem fünften Platz.

Beim für die Studie gesondert erstellten Digitalisierungsindikator dagegen, sieht es schon ganz anders aus. Hier liegt Deutschland mit Platz 17 deutlich hinter anderen Industrienationen zurück. Handlungsbedarf bestünde vor allem beim Breitbandausbau, der Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung, in Teilen des Bereichs Forschung und Technologie sowie bei digitalen Geschäftsmodellen. Erstickende Defizite oder frische Luft nach oben? Es bleibt spannend. Das ganze Ranking zum Nachlesen finden Sie hier.

Und weil der Wandel zu mehr Frischluft – hin zu einer Innovationskultur im Unternehmen – Aufwind braucht: Mehr in „Ein kreativer Prozess“ (Seite 2) anlässlich unseres INNOVERSITY-Pitches bei der Startup-Messe Die Initiale in Dortmund.

Caroline Pirlet

Mein Haus, mein Auto, meine Karriere…

„Jawohl, Herr Abteilungsleiter!“ Steile Karriere, Hauptsache hoch? Von gestern.

Status und Titel verlieren für Führungskräfte im deutschsprachigen Raum zunehmend an Bedeutung. Für Leadership heute wird es immer wichtiger, persönliche Stärken einzubringen sowie Freude an der Führungsaufgabe und an den Arbeitsinhalten zu haben. Auch wird auch eine schlüssige Digitalisierungsstrategie der Unternehmen für Führungskräfte zum Entscheidungskriterium.

Nach dem Odgers Berndtson Manager-Barometer 2016/2017 wollen nur noch 47 Prozent der befragten Manager das „maximal Mögliche“ aus ihrer Karriere herausholen. Spitzenreiter unter den Karrierezielen der befragten Manager ist dabei eine Top-Führungsposition in einem mittelständischen Unternehmen. 42 Prozent sind zufrieden mit der Hierarchiestufe, auf der sie sich befinden und 11 Prozent denken gar über einen Abstieg nach.
Zudem würden Männer ihre Arbeitszeit gerne von 54 auf 46 Stunden reduzieren, Frauen von 52 Stunden auf 43.

Sind auch Sie unschlüssig, ob der eingeschlagene Weg der richtige ist? Lassen Sie uns darüber reden…

Philipp Hartmann

Die neue „Digital Economic Outlook“-Studie ist da: Was sind die wichtigsten Ergebnisse für Deutschland?

Am 11.10 hat die OECD das „Digital Economic Outlook 2017“ veröffentlicht. Die Studie gibt einen detaillierten Überblick über die digitale Landschaft von den meistentwickelten Ländern der Welt und versucht die zusammenhängenden ökonomischen und sozialen Aspekte davon zu quantifizieren.  Was sind die wichtigsten Ergebnisse für Deutschland? Mit großem Vergnügen fasst Böning-Consult für Sie die Ergebnisse zusammen.

Mit 33 Milliarden Euro bei dem Export von IT-Dienstleistungen steht Deutschland ganz oben am fünften Platz gleich hinter den USA. 3,5% der Deutschen sind im IT-Bereich tätig und damit gehört unser Land zu den Top 20 mit Süd-Korea an der Spitze. Deutsche Unternehmen sind am meisten von IT-Systemen wie ERP (Ressourcenplanung) überzeugt – fast 60% der deutschen Unternehmen verwenden ein solches System. Zur gleichen Zeit hängt mit 20% das Interesse der Deutschen Unternehmen an Cloud-Computing deutlich hinter Japan und den Skandinavischen Ländern zurück.

Zögerlich ist die deutsche Bevölkerung was Online-Datenschutz und maßgeschneiderte Werbung betrifft. Über 80% (EU Durchschnitt 62%) gaben an, sich Sorge zu machen, dass Ihre Online-Aktivitäten aufgezeichnet werden. Ein Grund dafür könnten die Daten-Attacken sein, die in den letzten Jahren deutlich gestiegen sind. Was die Internet-Nutzung betrifft, sind immer noch ein Viertel der Deutschen zwischen 55-74 nicht im Internet zu finden. Auch die mobile Datennutzung in Deutschland bleibt unbeliebt: Deutsche Verbraucher nutzen „nur“ 1,5 GB pro Monat. Zum Vergleich:  Der Durchschnitt in Österreich liegt bei 6 GB pro Monat; der OECD-Durchschnitt liegt bei 2,5 GB.

Diese Entwicklungen bringen viele Chancen und Herausforderungen mit sich. Wir zeigen Ihnen gerne wie Sie diese Chancen nutzen und die Herausforderungen überwinden können. Die vollständige Studie können Sie hier ansehen.

Digitalisierung ja! – Aber wie und wo?

Deutschland wird digitalisiert – zu langsam, aber unaufhaltsam – und das ist auch gut so! Wir brauchen die Digitalisierung um unserer wirtschaftlichen Stellung wegen. Aber Digitalisierung ohne Rahmen, ohne Kontext ist gefährlich. Wirtschaft funktioniert (noch) durch und mit Menschen. Wenn sich die Wirtschaft digitalisiert, ohne sich um die Bedürfnisse der Menschen und politische Prozesse zu kümmern, dann entstehen Unstimmigkeiten im System.

Die 29. Ausgabe der WirtschaftsWoche beschäftigt sich mit diesem „Gap“ zwischen fortschreitender Entwicklung der Digitalisierung und fehlender Anpassung der Umgebung. Dabei werden Unstimmigkeiten zwischen unserer “schönen neuen Arbeitswelt” und einer unschönen Realität thematisiert. Die “Freiheit” moderner Arbeitszyklen und die Aktualität unseres Arbeitsrechts werden in Frage gestellt. Fehlende Hierarchien, kein Festgehalt, kein Büroalltag bieten Freiheiten und sind in den Rhythmen von Smartphones und Algorithmen gefangen.

Es geht weder darum, Digitalisierung zu verurteilen, noch die Vorteile der neuen Arbeitswelt zunichte zu reden. Es geht um einen gesunden Realismus, der die Veränderungen mit Ihren Vorteilen begrüßt, gleichzeitig aber nicht das Umfeld aus dem Blick verliert. Die Digitalisierung muss gemeinsam mit allen beteiligten Prozessen weiterentwickelt werden. Oder wie die Redakteure der WirtschaftsWoche es nennen: Wir sollten “Freiheit mit Leitplanken” schaffen, und “das Beste der alten Arbeitswelt mit den Anforderungen der neuen kombinieren”.

Sie möchten sich auch digitalisieren und dabei Ihre Mitarbeiter nicht auf der Strecke lassen? Unser Team ist jeder Zeit für Sie ansprechbar!

Leonie Hentrup

Gehört „Sehr geehrte Damen und Herren“ bald der Vergangenheit an?

Wie oft haben Sie „Studierende“ statt „Studentinnen und Studenten“ gelesen? Diese Art zu schreiben gehört zur geschlechtergerechten Sprache. Das Thema: Genderneutralität. Genau dieses Thema hat die ARD unlängst dazu veranlasst, eine Folge von Hart aber fair:Nieder mit den Ampelmännchen – Deutschland im Gleichheitswahn“ zurück zu ziehen, nachdem sich verschiedene Frauenräte darüber erbost hatten. Im Grunde genommen handelt es sich bei Genderneutralität darum, die Vielfalt von Geschlechtern in der Welt zu erkennen. Auf Facebook gibt es zurzeit über 60 verschiede Geschlechtswahlen. Webseiten wie Geschickt Gendern machen Vorschläge und geben Beispiele von geschlechtergerechte Sprache.

Aber Genderneutralität hat nicht nur mit Sprache zu tun, sondern auch mit dem Handeln von Menschen und ihrem Umgang miteinander. Ein aktuelles Beispiel aus den Niederlanden: Einzelhändler Hema traf die Entscheidung, „Jungen“- und „Mädchen“-Etiketten in über 300 Filialen zu entfernen. Einige Tage davor gab schon die britische Einzelhandelskette John Lewis eine ähnliche Entscheidung bekannt, was bei manchen Empörung auslöste. Mittlerweile gibt es sogar geschlechtsneutrale Bodenbelege. Ob das zu weit geht, überlassen wir natürlich Ihnen. Aber eins ist sicher: Genderneutralität hat sich seine Existenz gesichert und setzt sich als Trend nicht nur in Deutschland sondern auch in anderen westlichen Ländern durch. Liebe Lesenden, wir bleiben natürlich für Sie am Ball.

Kiril Tsvetkov

Praxistipps: Richtig Präsentieren

Richtig präsentieren können, ist für Manager ebenso wichtig wie für Gründer. In seinem Interview mit der WirtschaftsWoche (Ausgabe 39) erklärt der Pitch Doctor Paul Boross, was einen guten Pitch ausmacht:

  1. Be nervous: Kribbeln ist normal und fördert Bestleistungen – deuten Sie es als Zeichen der Vorfreude, nicht der Nervosität!
  2. Verbinden Sie sich mit Ihrem Publikum: Wenn Sie das nicht schaffen, helfen auch die schönsten Folien nicht.
  3. Halten Sie Blickkontakt: Schauen Sie die Leute an! Gehobene Augenbrauen zeigen Begeisterung bei Zuhörern.
  4. Involvieren Sie das Publikum: Stellen Sie Fragen, binden Sie die Zuhörer ein: „Können Sie folgen?“
  5. Seien Sie enthusiastisch: Alles dreht sich um das „Wie“. Zeigen Sie, dass Sie selbst von der Sache begeistert sind!
  6. Haben Sie Humor: Wer sympathisch wirkt, überzeugt und dabei hilft eine gesunde Portion Humor!
  7. Seien Sie ein guter Zuhörer: Wenn Ihre Zuhörer nicht versteht, was Sie sagen, müssen Sie es anders erklären.
  8. Seien Sie authentisch: nur so können Sie überzeugen.
  9. Frauentipp: Nicht die Beine Kreuzen!

Leonie Hentrup

Trendjourneys als neues Lernformat für Unternehmen

Learning Expeditions oder Safaris ins Silicon Valley & Co. sind schon in aller Munde. Und jetzt erfreuen sich auch Trendjourneys wachsender Beliebtheit. Unternehmen verlassen ihre Komfortzone und lassen sich idealerweise von neuen Trends, Geschäftskonzepten und Visionen inspirieren.

Abhängig von der Branche und von den Interessen der Mitarbeiter stehen meist Exkursionen in innovative Metropolen wie London, Berlin, Mailand oder Paris auf dem Plan.

Ein Insider führt die Teilnehmer an die kreativsten Orte der Stadt – ganz egal, ob Startups, Sehenswürdigkeiten, kreative Shops oder moderne Ateliers. In diesem Rahmen erhalten die Mitarbeiter Einblicke hinter die Kulissen und lernen die ideenreichsten Köpfe der jeweiligen Stadt kennen. Inspiration heißt – und bleibt – das Zauberwort.

Trendjourneys vereinen Instrumente der Weiterbildung und der Mitarbeitermotivation. Angeboten wird das Format gemeinsam von den Agenturen Trendone und Klubhaus. Weitere Informationen zur Innovationsreise finden Sie online.

Und wenn das nötige Kleingeld fehlt, dann bietet auch das schöne Frankfurt kreative Destinations. Für noch mehr Perspektivwechsel, sind Sie als Entdecker immer herzlich bei uns willkommen.

Philipp Hartmann

Ein Konzern als Investor – Tipps für Gründer

In 2013 wurden weltweit knapp zehn Milliarden US-Dollar Corporate Venture Capital (CVC) investiert. Seit 2015 sind es durchgehend mehr als 25 Milliarden pro Jahr. Die Anzahl der aktiven Investoren hat sich in diesem Zeitraum mehr als verdoppelt. Konkret heißt das, dass mehr Investoren mehr Geld  in Startups investieren und diese Investition zunehmend als strategisches Invest betrachten. Eine enorme Chance aber auch große Herausforderung für Gründer. Hinter dem Begriff Strategie steckt dabei mehr als nur ein Glaube an eine Idee. Hautmotivation von ca. 80% der CVC Investoren ist der strategische Wert einer Idee, nicht das rein finanzielle Interesse. Das führt dazu, dass der Investor operativen Einfluss nehmen kann einen Verkauf unterbinden und die Vertriebswege beeinflussen. Bei einem Deal dieser Art ist also Augenmaß und gute Verhandlung gefragt. Auf welche sieben konkreten Punkte es ankommt, zeigt ein Artikel der Caroobi-Gründer, welche kürzlich ein Invest von BMW erhalten haben. Spannende Tipps und ein best practice Fall der Gründern bei der Suche nach dem passenden Invest helfen kann. Mehr hier bei der Gründerszene.

Sie sind Gründer und haben einen Investor? Sie benötigen Vorbereitung und/oder Begleitung bei den Verhandlungen? Gerne stehen wir Ihnen dabei zur Seite! Nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf.

Peter Kraft

Nudge Management – Kleine Stupser zum Erfolg

Innovation wird im Zuge der Digitalisierung überall gefördert. Aber wie kann Ihr Unternehmen die Kreativität und Innovationskraft seiner Mitarbeiter stärker als andere fördern? Eine Antwort ist das Nudge Management (nudge = engl. Stupser). Hierbei wird das Unternehmensumfeld umgestaltet und Innovation unterbewusst gefördert. Apple ließ riesige Parks für seine Mitarbeiter im Silicon Valley anlegen. Forschung hatte gezeigt, dass Kontakt zu Pflanzen Stress reduziert. Das fördert kreatives Denken. Nicht jeder muss direkt einen Park anlegen, aber die Grundidee ist wertvoll: Kleine Veränderungen können die Innovationskultur nachhaltig stärken.

Sie möchten die Effizienz von Meetings steigern und die Zeit verkürzen? Die vom Kalenderprogramm vorgeschlagene Meeting-Länge von z.B. 60 auf 30 Minuten zu verkürzen könnte das ermöglichen. Sie möchten Wissensaustausch zwischen Kollegen fördern? Die Einführung runder Tische kann ein erster Schritt sein. Sie möchten Effizienz in der Arbeit fördern? Bitten Sie Mitarbeiter, ihre Arbeitspläne sichtbar zu machen. Das kann die Wahrscheinlichkeit, Deadlines zu erreichen, erhöhen. Nudge Management ist kein universelles Heilmittel, kann aber ein Schritt in die gewünschte Richtung sein. Stärken auch Sie Ihre Innovationskultur, um die Chancen der Digitalisierung optimal für sich zu nutzen!

Leonie Hentrup

Kann künstliche Intelligenz auch die Kindererziehung revolutionieren?

Kennen Sie Muse? Muse, so die Erfinderin Vivienne Ming, wird Erziehung revolutionieren. Mit dieser App sollen Kinder zu glücklicheren und kompletteren Menschen heranwachsen, die sich in einer zunehmend komplexer werdenden Welt besser zurechtfinden.

Die virtuelle Erziehungshelferin erfasst die Umgebung und macht mithilfe einer künstlichen Intelligenz Vorschläge für Aktivitäten, wie dem Kind ein bestimmtes Buch vorzulesen und schlägt passende, anregenden Fragen vor. Oder ein bestimmtes Spiel, bei dem Kinder altersgerechte Dinge lernen.

Das Programm lernt. Es wird mit jedem Tag intelligenter und sammelt Daten – hochsensible Daten, anhand derer das Programm Vorhersagen treffen kann. Darunter auch die sexuelle Orientierung bevor es selbst oder die Eltern sich ihrer bewusst sind. Das darf man guten Gewissens und bewusst infrage stellen…

Doch während Deutschland in Bezug auf digitale Bildung hinterherhängt, wird anderenorts bereits Erziehung neu gedacht. Höchste Zeit, in die Debatte mit einzusteigen!

Lesen Sie den gesamten Artikel online.

Philipp Hartmann

On the Road – Böning-Consult® auf der Buchmesse Frankfurt 2017

Am Samstag haben wir uns mal wieder ins Getümmel geworfen. Buchstäblich. Die Frankfurter Buchmesse 2017 öffnete zum finalen Wochenende erneut ihre Tore. Und die Welt, so schien es, war dem Ruf gefolgt. Nach einem kurzen Boxenstopp beim Springer-Verlag (die Platzierung der eigenen Werke in Augenschein nehmen), tauchten wir ab. Auf und nieder in die schier endlosen Hallen des zwischen zwei Deckel passenden Wissens. Neugierig stöberten, schlenderten, lauschten und lasen wir uns durch neue und bekannte Welten. Unsere Highlights? Ein wunderbarer Poetry Slam #wachwerden am Arte Stand. Auch Literaturkritiker und wortwitziger wie präzisionsliebender Literaturkritiker Denis Scheck mit Highlights aus seiner Sendung „Druckfrisch“ war live auf der ARD-Bühne wie gewohnt in Bestform. Von klingender Sprache ging es zu vertrauten Klängen: „Homo Deus – Eine Geschichte von Morgen“ von Yuval Noah Harari wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2017 ausgezeichnet. Spannend und oh so passend. Unter dem Motto „Wirtschaft verstehen“ zeichnen damit das Handelsblatt, Goldman Sachs und die Frankfurter Buchmesse ein Buch aus, das so ganz untypisch unprätentiös und ohne zu moralisieren oder zu polemisieren auskommt. An dessen Stelle tritt die Notwendigkeit des (In)Fragenstellens des menschlichen Wandels in Zeiten der Digitalisierung in den Vordergrund. Eine tolle Wahl! Eine wichtige Wahl, finden wir. Und was meinen Sie?

Caroline Pirlet

Motivationskiller Positive Gedanken

Think positive! Der Westen glorifiziert positives Denken als Heilmittel für alles, auch in der Wirtschaft. Und wie begründet sich dieser Hype? Neurobiologe Henning Beck erklärt in der 39. Ausgabe der WirtschaftsWoche, was schädlich ist am positiven Denken. Sicher ist: Positive Gedanken motivieren. Aber, je sicherer ich bin, desto weniger tue ich für meine Idealvorstellungen. Das hat eine neurologische Ursache: Ein spezifischer Nervenschaltkreis in meinem Gehirn ist für die Vermittlung dauerhafter Motivation zuständig. Wieviel Motivation weitergegeben wird, liegt an der Qualität der Information, wie weit ich mich für das angestrebte Ziel anstrengen muss und ob sich die Anstrengung überhaupt lohnt. Maximaler Antrieb, bzw. höchste Motiviertheit entsteht nur dann, wenn das Ziel noch nicht erreicht, aber in Reichweite ist. Überwiegen allerdings die positiven Gedanken, entsteht der Eindruck, ich muss mich überhaupt nicht anstrengen, entsteht mentale Trägheit. Henning Beck empfiehlt, diesen psychologischen Effekt nicht zu unterschätzen. Wir helfen Ihnen gerne dabei, einen gesunden Realismus für Sie und Ihre Mitarbeiter zu finden!

Leonie Hentrup

Böning-Consult® in eigener Sache

Change-Management, Business-Coaching sowie Marketing und Vertrieb. All das sind Themen, die mich in den vergangenen Jahren immer wieder interessiert und in unterschiedlicher Weise beschäftigt haben.

Mit dem Wunsch einer beruflichen Veränderung ergab sich der Kontakt zu Böning-Consult und seit Anfang Oktober bin ich mit großer Leidenschaft Teil des Teams.

Nach beruflichen Stationen im politischen Berlin und Wiesbaden sowie an der Goethe-Universität in Frankfurt unterstütze ich nun als Consultant mit den Schwerpunkten Marketing und Kommunikation Kundenwünsche wie auch unser Team bei Böning-Consult. Und das mit großem Vergnügen. Meine vielfältigen beruflichen Erfahrungen in der Organisation von Geschäftsprozessen im politischen und wissenschaftlichen Kontext, Personalmanagement, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungsmanagement sowie politische und wirtschaftliche Netzwerk- und Gremienarbeit helfen mir, Prozesse strukturiert und zielorientiert zu bearbeiten.

Ich freue mich darauf, Sie kennen zu lernen.

Dennis Schneiderat

Böning-Consult® in eigener Sache

Als ich das erste Mal auf Coaching stieß, war ich erstaunt über das Potenzial, Probleme im persönlichen Leben und in Organisationen zu lösen. Ich wollte mehr entdecken und begann alles über Coaching und NLP zu lernen, was ich in die Hände bekommen konnte. Heute bin ich überzeugt, dass Coaching – im Privatleben und im Businesskontext – eine entscheidende Disziplin des 21. Jahrhunderts ist und bleibt. Und dieser Coaching-Fan bin ich, Kiril Tsvetkov, 27 Jahre jung. Ich komme aus Bulgarien und bin teilweise in den Niederlanden aufgewachsen, wo ich European Studies studiert habe. Und jetzt ein Praktikum bei Boening-Consult – ich mag eben Veränderung. Ich bezeichne mich gerne als Generalist (mit vielen Interessen), doch in letzter Zeit konzentriere ich mich vermehrt auf Coaching, Psychologie und Wirtschaft. In meiner Freizeit spiele ich gern Computer-Spiele, lese über östliche Philosophie und spiele Badminton. In den nächsten drei Monaten hoffe ich viel über die tägliche Arbeit im Beratungsgeschäft zu erfahren und meinen Kollegen zu unterstützen. Den Ball, wie beim Badminton, in der Luft zu halten…

Nicht mit uns! Überforderung wird abgeschafft

Die Arbeitswelt verändert sich, sie weiß es aber noch nicht! Gen Y räumt mit Überforderung und Stress auf. Richtig so!! Wir Ypsiloner schaffen das. So und jetzt mal Tacheles. Wenn das klappen soll, braucht es Zeit, Sinn, Verstand und einen konstruktiven Austausch mit den Menschen, die uns dafür bezahlen, dass wir unseren Job machen. Bei Unicum habe ich eine treffende Ansammlung an Themen gefunden, die im Kopf der GenY eine wichtige Rolle spielen. Aber Achtung, trotz der klaren Vorstellungen im Bewerbungsprozess und den Ansprüchen an den Arbeitgeber steigt der Stress. Warum ist das so? Mein persönlicher Selbstversuch sagt mir, zu hohe Erwartungen vs. realistischer Möglichkeiten führen zu Stress, ständigem Wechselbedürfnis und nicht greifbaren Unzufriedenheiten. Vermeidbar wird das durch einen gesund dosierten Dialog über Möglichkeiten, die Dinge etwas anders zu machen.

Sie sind Unternehmer und fragen sich, wie mit der GenY umgehen und in einen Dialog zu kommen? Sie sind Berufsanfänger und im Dilemma mit sich und der Arbeitswelt? Ich bin GenY und reich an Berufserfahrung. Gerne begleite ich Sie auf dem Weg zu weniger Stress und zur Vermeidung von Überforderung. Mehr hier.

Peter Kraft

Böning-Consult® in eigener Sache

Den perfekten Job finden. Gar kein leichter Task, wie jeder Arbeitssuchende weiß. Ich behaupte, mir ist er gelungen. Als Psychologin liegt mein Fokus auf den Menschen. Als Berufsanfängerin suchte ich einen Einstieg in die Wirtschaft. Als damalige forschende Masterandin hing mein Herz an der Wissenschaft. Bei Böning-Consult fand ich alles drei: Mit der Verbindung von einem psychologischen Ansatz mit wirtschaftlichem Know-How und direkter Wissenschaftsarbeit wird ein solides Beratungsfundament geschaffen. Hier hoffe ich, mein Wissen und meine Kompetenzen optimal einbringen zu können. Und das, bei einer Arbeit, die mir liegt und Spaß macht. Was mich ausmacht? Ich bin leidenschaftliche Psychologin mit einem endlosen Wissensdurst. Der hat mich bisher bei jedem meiner Lebensschritte maßgeblich vorangetrieben. Mein Grundansatz ist einfach: alles, womit man sich beschäftigt, ist auch interessant! Internationalität und -kulturalität reizen mich. Meinen Bachelor absolvierte ich in Oxford (Großbritannien), meinen Master in Maastricht (Niederlanden) und meine Masterarbeit schrieb ich an der WHU in Düsseldorf. Philosophie ist ein Hobby von mir, was sich auf jeden Bereich anwenden lässt. Meinen Ausgleich zum vielen Sitzen und Denken bildet Yoga. Das erst einmal in aller Kürze zu mir. Jetzt freue ich mich auf eine spannende Einstiegs- und Orientierungsphase bei Böning-Consult und den für mich nächsten Schritt – eine Ausbildung in einem der Themengebiete von BC!

Leonie Hentrup

Motivieren Sie ihre Mitarbeiter – Motivierende Ansprachen halten

Eine bewegende Motiviationsrede zu halten ist für jede Führungskraft von zentraler Bedeutung. So können Ihre Mitarbeiter bessere Leistungen bringen! Aber wie macht man das?

Autor Daniel McGinn nennt die drei besten Instrumente zur Motivation, drei „Kernelemente“, um erfolgreiche Reden zu halten: eine Richtung vorgeben, Empathie bekunden und Sinn stiften. Natürlich, eine gute Motivationsrede sollte alle drei Elemente enthalten, aber immer darauf achten welches Element zu betonen ist.

Eine Richtung vorgeben ist eine wichtige Führungsrolle. Man sollte immer klare Ziele und Aufgaben definieren. Andererseits, ist Empathie im Führungsverhalten sehr wichtig und heißt Interesse am Gegenüber zeigen, loben, ermutigen und angemessen reagieren. Am schwierigsten zu vermitteln ist Sinnstiftung, erklären warum eine Aufgabe wichtig ist. Mehr zu dem Thema im Harvard Business manager.

Iva Kustura