LETTER

Wer spricht gewinnt! Oder doch nicht?

Wir stehen mächtig unter Strom. Durch unseren Körper fließt der Drang, mit den eigenen –selbstredend richtigen – Argumenten durchzukommen oder noch besser: einen K.O.-Sieg zu landen. Die Leitlinien einer Aufmerksamkeitsgesellschaft haben sich in unser Gehirn eingefräst: Wer sendet, findet statt: „Ich rede, also bin ich.“ Wer schreit, setzt sich durch. Präsenz um jeden Preis. „Anne […]

Weiterlesen…

Die richtige Führung

„Führung“ – ein Konzept für die Geschichtsbücher?

Führung; wieso, weshalb, warum eigentlich? Die ganze Welt spricht von der Eigenverantwortung, die jeder Einzelne ergreifen soll. In Zeiten technologischen Fortschritts und dezentraler Arbeit mehr denn je. Experten – Wissenschaftler, Personaler, Gründer – setzen voraus, dass sich das arbeitende Individuum selbst organisieren, motivieren und weiterentwickeln kann. Eine idealistische bis arrogante Haltung – und eine Debatte, […]

Weiterlesen…

Toleranz zeigen

Nein, Toleranz gegenüber Intoleranz ist nicht akzeptabel!

Toleranz. Ein Begriff mit Kraft und Würde. Er legt die schützende Hand um das Subjekt, blendet Merkmale wie Glaube, Sexualität oder Geschlecht aus. Die Toleranz duldet Unterschiede. Hält aber dort an, wo Intoleranz anfängt. Damit ist eine häufig gestellte Frage kurz und knapp beantwortet: Nein, Toleranz gegenüber Intoleranz ist nicht akzeptabel! Toleranz. Ein Begriff mit […]

Weiterlesen…

70 Jahre Menschenrechte. Über den Wert einer Vernunft

Die Rechte der Menschen feiern Geburtstag. Am 10. Dezember 1948 verabschiedete die UN-Generalversammlung eine Erklärung, die von acht Männer und Frauen aus Frankreich, Großbritannien, der Sowjetunion, Libanon, den USA, China, Australien und Chile unabhängig von Menschenbildern, Religionen und Philosophien ausgearbeitet wurde. In 30 Artikeln werden Aspekte wie Freiheit, Sicherheit, Bildung, Gesundheit und Wohlbefinden angesprochen – […]

Weiterlesen…

Vielleicht eine Empfehlung für Sie?

Das war am Freitag, dem 10. August! Da ist in unserem Frankfurter Stadtteil Niederrad etwas ganz Besonderes passiert. An einem Ort, wo den Menschen der Business-Wind um die Nase weht, Geschäftsmodelle flügge werden und Zahlungsflüsse dem nahegelegenen Main den Rang ablaufen, machte die „Tour der Hoffnung“ vor dem Atricom Station. Es handelte sich um eine […]

Weiterlesen…


nach oben