LETTER

Weitblick ins Jahr 2020 mit Fernglas

24. Die Sache mit der Lust

Kennen Sie die „German Angst“, diesen Begriff, der es in die englische Sprache geschafft hat, diese biedere Lust am Besorgtsein, die den Menschen hierzulande innewohnt? Im letzten Jahr konnten wir einige Beispiele dieser eigentümlichen Beklemmung wahrnehmen. Im Januar – Stichwort Datenklau – schauten die Politiker im Berliner Regierungsviertel hektisch, ob ihre Handynummer oder E-Mail-Adresse gehackt […]

Weiterlesen…

Sanduhr mit verstreichender Zeit

23. Das wissen wir doch alles …

… es fehlen Lehrer. Seit Jahren. Immer mehr Quereinsteiger unterrichten an den Schulen. Sie improvisieren ihre Didaktik mit viel gutem Willen. Zwar ist der gute Wille ein hohes Gut, genügt aber nicht, wenn es um die Persönlichkeitsbildung zukünftiger Fachkräfte und Entscheidungsträger geht. Dafür sind wir bei PISA wieder einige Stationen nach hinten gerutscht. Brennpunkt Digitalisierung: […]

Weiterlesen…

Böning Consult Letter Empört euch

22. Empört Euch! Hinterfragen statt Hinnehmen

Was lösen Begriffe wie „Tot“, „Krieg“ oder „Terror“ aus? Sie begegnen Ihnen im täglichen Leben so selbstverständlich wie Ihre Zahnbürste, Ihre Arbeitskollegen oder Ihr Bett. Wie sehr haben sich Ihre Sensibilität und Empathie schon abgenutzt? Lesen und sehen Sie nur oder fühlen Sie auch noch? Und wenn Sie fühlen, ahnen oder gar wissen, was richtig […]

Weiterlesen…

Psychologie im Alltag

21. Unsere alltägliche Psychoanalyse

Nicht jeder, der auf einer Party gelegentlich die Augenbrauen nach unten zieht, leidet an Depressionen, nicht jeder, der sein Smartphone beim Restaurantbesuch in der Hosentasche lässt, wählt konservative Parteien, nicht jeder, der leise und brüchig spricht, hat ein Trauma aus der Kindheit zu bewältigen. Vielleicht macht es uns alle ein wenig glücklicher, wenn wir uns […]

Weiterlesen…

20. Von der Zeit für kluge Entscheidungen

Schlagkräftig sind wir und in der Lage, Druck auszuüben. Wie nie zuvor. Früher schrieb man einen Leserbrief, der zur Post gebracht werden musste, um dann mit etwas Glück – an einem wenig prominenten Platz in der Zeitung zu erscheinen. Heute nutzen die Menschen facebook, Instagram & Co, um ihre Meinung binnen Sekunden in die Welt […]

Weiterlesen…

19. „Liebe“ – über die Inflation eines Wortes

Was ist bloß mit der Liebe geschehen? In Gesprächen zwischen vorwiegend jüngeren Menschen hört man sie pausenlos aufploppen – ob auf Whatsapp, am Telefon oder beim Smalltalk im „Real Life“. Sie lieben die neuen Butterkekse einer hippen Süßigkeitenmarke, weil sie so zart auf der Zunge zergehen, das mit technischen Gadgets aufgerüstete iPhone, weil die Bildqualität […]

Weiterlesen…

Böning Consult Letter Vorurteile Schwarz oder Weiß

18. „SCHWARZ oder WEISS“ – Wie uns Vorverurteilung schadet

Geht ein junger Mensch freitags für „Friday for Future“ auf die Straße, ernährt sich auch noch vegan und benutzt ein Fahrrad anstelle eines Autos, ist er ein verblendeter Öko. Dass er nur einer ist, der mit klarem Verstand sieht, dass der Klimawandel durch wirkungsvolle Maßnahmen abgebremst werden muss, darauf kommt niemand. In der Uni meldet […]

Weiterlesen…

Ellbogengesellschaft

17. Die egoistische Gesellschaft

Wohlstand, Freiheit, Sicherheit. Die Bedingungen für ein gelingendes Leben waren nie günstiger. Jetzt richten wir unsere Aufmerksamkeit von äußeren Risiken auf innere Bedürfnisse – und die Vision, uns selbst zu verwirklichen. Wieder mal! Klingt gut, birgt aber Gefahren. Eltern programmieren ihre Kinder, die eigenen Interessen zu verfolgen und sich gegenüber anderen durchzusetzen. „Gehst Du Deinen […]

Weiterlesen…

Böning Consult Moral

16. Ein Phänomen

Unter dem Motto „Fridays for Future“ gehen derzeit Tausende junger Erwachsene für besseren Klimaschutz auf die Straße. Nach vielen Jahren der Stagnation gewinnen die Oster-Märsche wieder an Zulauf. Wir beklagen den Zustand des Waldes, den die Borkenkäfer zu ihrem Besitz erklärt haben. Es gibt viel, was im Argen liegt. Wie viele Politiker, Journalisten, Demonstranten, „Moralapostel“ […]

Weiterlesen…


nach oben